Workshop Pubertät

für Eltern und andere Bezugspersonen
nach Vereinbarung

Workshop
Workshop

Ihr Kind ist schon mitten in der Pubertät oder kurz davor? Sie wollen sich gerne auf diese Zeit vorbereiten oder stecken schon mittendrin in den stürmischen Zeiten Ihres jugendlichen Kindes? In einem dreistündigen Workshop können Sie abseits von Hektik und Entscheidungsdruck einen Blick hinter die Kulissen des pubertären Dramas werfen. Mit anderen Eltern tauschen Sie sich aus über Themen, Phasen und Beobachtungen und entwickeln gemeinsam neue Schritte und kreative Lösungen sowohl für den Alltagsstress als auch für die manchmal verfahrenen Situationen mit Ihren Jugendlichen. Klarheit, Humor, liebevolle Zuwendung und die Freude an der Entwicklung der heranwachsenden jungen Menschen werden Sie durch diesen Wochenendworkshop begleiten.

Dieser Workshop kann, ebenso wie der interaktive Vortrag, auch in der Schule Ihres Kindes an 1-3 Abenden stattfinden. Sprechen Sie Ihre Elternvertretung an.

Was passiert im Workshop?

  • Informationen über Phasen und Themen der Pubertät
  • Austausch in Partnerarbeit und Gruppen
  • Kreative Methoden
  • Rollenspiele
  • Fallbesprechungen und Lösungsideen
  • Aktives Zuhören
  • Feedback geben und annehmen
  • Spontane humorvolle Konfliktlösungen
  • Grenzen setzen und einhalten

Anmeldung angelakling@web.de

Haus der Erwachsenen
Haus der Erwachsenen
Haus der Kindheit
Haus der Kindheit
Haus der Kinder
Haus der Kinder

Pubertät
Workshop für Eltern

Gymnasium Oberalster

Unter uns
Unter uns

Auch in diesem Schuljahr, wie auch in den vergangenen beiden Jahren fand wieder im Konferenzraum der Schule ein dreiteiliger Workshop für Eltern zu dem heißen Thema Pubertät statt.
An drei Abenden befassten sich die interessierten Mütter und Väter in unterschiedlichen Settings mit den hautnahen Problemen des Miteinanders mit ihren heranwachsenden Kindern.

Nicht mehr Kind aber auch nicht erwachsen: Was soll ich tun, wenn mein Sohn sich wortlos zurückzieht? Was braucht die Tochter, die mit Freundinnen nachts unterwegs sein will? Wann mische ich mich ein und was erledigen die Jugendlichen am besten selber?

Für die Eltern war es spannend, sich zunächst an die eigenen Erfahrungen aus diesen stürmischen Zeiten zu erinnern – in der nächsten Sitzung erhielten sie Informationen zu den Phasen der Pubertät und trainierten in unterschiedlichen Zusammensetzungen das aktive Zuhören, eine einfache Methode, die es ihnen ermöglicht, ihren Heranwachsenden wertfreier und offener zu begegnen.

Fenna und Yao
Fenna und Yao

„Gar nicht so einfach“, war die einhellige Rückmeldung aus diesen Übungen, denn man ist es ja schließlich gewöhnt, schnelle Ratschläge aus dem reichhaltigen Erfahrungsschatz eines Erwachsenen zu verteilen. Jugendliche reagieren mit Abwehr auf diese Formen der elterlichen Belehrung, wollen ihre Wege selber finden durch den Dschungel ihrer Gefühle, auch und vielleicht gerade, weil man auf den Umwegen am meisten lernt?
Wann ist also Einmischung und wann Zurückhaltung gefragt?
Durch Rollenspiele und Gespräche in der Runde wurden die vier Säulen der Entwicklung sichtbar, auf die Jugendlichen ihre Entwicklung aufbauen: Familie, Schule, Freundschaften und Ziele.
Angesichts dieser Herausforderungen sind Eltern und Jugendliche gemeinsam herausgefordert, Regeln und Aufgaben zu entwickeln und auf ihre Einhaltung zu achten Eltern können Trost spenden und ihre Begleitung anbieten – aber das wichtigste ist, dass sie an ihren Jugendliche glauben: „mein Kind – und das wird es immer für mich bleiben – wird den richtigen Weg in die Erwachsenenwelt für sich finden, darauf vertraue ich“.

So ging auch dieser Workshop zu Ende mit viel Nachdenklichkeit aber auch neuem Mut und dem Wunsch, diese spannende Zeit mit den Jugendlichen bewusst und humorvoll zu durchleben.

Gymnasium Oberalster Jahrbuch 2003

webdesign: michael rabe, hamburg